Erstellt am Schreiben Sie einen Kommentar

3.2. Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit (E-A-V)

Laut den Richtlinien von Google gilt der Merksatz, dass zuerst immer der Sinn einer Webseite verstanden werden muss. Seiten, die keinen vorteilhaften Nutzen haben oder kreiert wurden, um Falschinformationen zu verbreiten oder gar um dem Anwender zu schaden, sollten immer die niedrigste Bewertung erhalten.

Für alle anderen Webseiten sind die Faktoren Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit (E-A-V) sehr wichtig. Zu beachten ist gemäß den Richtlinien dabei:

  • Die Expertise der Person, die für den Hauptinhalt (HI) verantwortlich ist.
  • Die Autorität der für den Hauptinhalt (HI) verantwortlichen Person, des Hauptinhalts selbst und der Webseite.
  • Die Vertrauenswürdigkeit der für den Hauptinhalt (HI) verantwortlichen Person, des Hauptinhalts selbst und der Webseite.

Laut Google können alle Arten von Webseiten hohe Werte in den Bereichen E-A-V erzielen. Hierbei kann es sich sogar um Webseiten mit Klatschgeschichten, Humor- und Modewebseite oder Foren handeln. Gerade in Foren oder auf Frage-Antwort-Seiten finden Anwender laut Google eine große Ansammlung an Fachwissen zu spezifischen Themen.

  • Medizinische Ratschläge, die eine hohe E-A-V-Bewertung erhalten, müssen gemäß den Richtlinien von Personen mit entsprechender Expertise oder Akkreditierung verfasst werden. Auch sollten solche Informationen in einem professionellen Stil verfasst sein. Sie müssen gemäß Google zusätzlich entsprechend Editiert und regelmäßig aktualisiert werden.
  • Nachrichtenartikel mit hoher E-A-V-Bewertung müssen journalistischen Standards entsprechen und gut recherchiert sein. Auch sollte der Inhalt laut Google so aufbereitet sein, dass er Lesern ein klares Bild über die beschriebenen Geschehnisse verschafft. Artikel von guter Qualität unterliegen oftmals strengen editoriellen Richtlinien und werden vor ihrer Veröffentlichung überprüft.
  • Informationsseiten von hoher E-A-V-Qualität müssen von Personen oder Organisationen mit entsprechender wissenschaftlicher Expertise betrieben werden. Laut Google sollen sie – bei den Themen, bei denen es möglich ist – einen bewährten wissenschaftlichen Konsens repräsentieren.
  • Juristischer, finanzieller oder steuerbezogener Rat mit einer hohen E-A-V-Bewertung muss laut Google aus zuverlässigen Quellen stammen. Auch ist gemäß den Richtlinien ein regelmäßiges Update erforderlich.
  • Bei Ratgeber-Seiten mit hoher E-A-V-Bewertung, die sich Themen wie der Umgestaltung von Wohnräumen oder der Kindererziehung widmen, müssen Ratschläge ebenfalls durch Experten erfolgen.
  • Geht es um Hobby-Webseiten zu den Themen Fotografie oder Musik, muss der Inhalt Seiten mit hoher E-A-V-Bewertung ebenfalls von Personen mit entsprechender Expertise erstellt werden.

Es gibt einige Themenbereiche, wo gemäß Google weniger formelle Expertise erforderlich ist. So gibt es einige Personen, die sehr hilfreiche und detaillierte Bewertungen zu Restaurants oder Produkten verfassen. Auch gibt es Anwender, deren Lebenserfahrung sich in Forenbeiträgen als echter Mehrwert erweist. So gibt es gewöhnliche Leute, die durch ihre Erfahrung bei bestimmten Themen als Experten anzusehen sind. In diesem Fall kann eine Webseite laut den Richtlinien trotz fehlender formeller Expertise eine hohe Bewertung erhalten.

Es ist sogar Möglich, durch Erfahrung ein großes Fachwissen zu Dein-Geld-oder-Dein-Leben-Themen zu haben. Laut den Richtlinien sind Formen für Personen mit spezifischen körperlichen Leiden ein gutes Beispiel. Das Teilen von Erfahrungen ist gemäß Google hier ein Beweis für im Alltag erworbene Expertise. Hier ist nach Google ein gutes Beispiel:

Unter diesem Link beschreiben Betroffene, wie lange ihre Angehörigen mit Krebs gelebt haben. Es handelt sich hier allerdings um Erfahrungswerte und nicht um medizinisches Fachwissen – letzteres muss von einem Arzt geteilt werden.

Bevor eine Bewertung abgegeben wird, ist gemäß Google das Thema der Webseite genau anzusehen. Laut den Richtlinien sollten sich Prüfer.anschließend überlegen, welche Art von Fachwissen zum Teilen der betreffenden Informationen notwendig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.