Erstellt am Schreiben Sie einen Kommentar

2.5. Die Webseite verstehen

In Teil 2.5. der Quality Rater Guidelines von 2019 erläutert Google den Qualitätsprüfern die Gesamtsicht auf eine Seite. Hierbei werden wichtige Kriterien genannt, welche qualitativ hochwertige Seiten ausmachen.

Laut Google ergeben Unterseiten mitunter mehr Sinn, wenn man diese als Teil einer ganzen Webseite ansieht. Einige Qualitätskritierien basieren auf der Startseite, der die einzelnen Unterseiten angehören.

Um eine Internetseite zu verstehen, sollen die Quality Rater auf derselben nach einer Eigenbeschreibung über Zweck und Inhalt suchen. Es ist Tatsache, dass die meisten Webseiten gerne von sich erzählen!

HINWEIS: Es soll von den Quality Ratern auch darauf geachtet werden, wie andere Quellen über die betreffende Webseite berichten – idealerweise handelt es sich dabei um unabhängige Quellen. So lässt sich erkennen, ob eine Web-Präsenz einen guten Ruf hat. Gibt es eine Diskrepanz zwischen der Aussage der Webseite und den Meinungen Dritter, ist den unabhängigen Bewertungen mehr Wert beizumessen.

2.5. Die Webseite verstehen

2.5.1. Finden Sie die Homepage

Google weist darauf hin, dass sich die Homepage oft aus Links und wichtigen Informationen zur Webseite zusammensetzt. Oft ermöglichen es die Seiteninhaber den Besuchern, die Startseite von jeder Unterseite aus zu erreichen.

Die Quality Rater werden darauf hingewiesen, dass man die Homepage am häufigsten über die Begriffe „Home“, „Startseite“ oder „Start“ erreicht.

Auch kann die Homepage ausfindig gemacht werden, indem man auf das Logo der Seite klickt.

Wichtig: Kommt mehr als eine Seite als Homepage in Frage, sollen die Qualitätsprüfer der Seite, die die meisten Informationen über die Webseite enthält die Rolle als Homepage zuweisen.

Die Prüfer sollen hier ihrem Urteilsvermögen vertrauen. Das Hauptziel sollte laut Google stets darin bestehen, die Webseite und den dahinter liegenden Sinn zu verstehen. Ob es eine eindeutige Homepage gibt, ist zweitranging.

2.5.2. Finden Sie heraus, wer für die Webseite und deren Inhalt verantwortlich ist

Jede Unterseite ist Bestandteil einer Webseite. Die Qualitäsbewerter sollen sich dabei über Folgendes im Klaren sein:

  • Wer (hier kann es sich um eine Privatperson, eine Organisation oder ein Unternehmen handeln) für die Webseite verantwortlich ist und
  • Wer den Inhalt der Seite erstellt hat.

Auf den meisten Internetseiten lässt sich schnell herausfinden, wer den Inhalt kreiert hat. Hierfür gibt es laut Google mehrere Gründe:

  • Kommerzielle Webseiten wollen ihren Inhalt durch Urheberechtsangaben schützen.
  • Unternehmensinhaber wollen den Namen der verantwortlichen Personen kennen.
  • Künstler, Autoren, Fotografen und Musiker stellen originale Inhalte zur Verfügung uns wollen, dass ihr Name genannt wird.
  • Vereinigungen erhoffen sich dadurch Unterstützung von Freiwilligen.
  • Seriöse Gewerbe wollen ihre Bindung zu den Kunden stärken und sie so zum Online Kauf anregen.

Auf den meisten Webseiten finden sich daher eine Sektion mit der Bezeichnung „Über Uns“ oder „Kontakt“. Hier findet man Informationen über die Betreiber des Portals sowie die für den Inhalt verantwortlichen Personen. Größere Unternehmen verfügen außerdem oft über einen Blog, der die Tätigkeiten des Betriebs genauer beschreibt.

Google weist darauf hin dass, in vielen Fällen nicht eine einzelne Person, sondern ein Unternehmen für die Webseite verantwortlich ist. So ist z.B. IBM für die Inhalte auf ibm.com verantwortlich und nicht eine einzelne Person.

Es gibt außerdem Portale, auf denen private Benutzer den Hauptinhalt kreieren, während die zuständigen Unternehmen die Webseite lediglich erhalten. Ein Beispiel dafür ist Facebook. Für den Betrieb des Sozialen Netzwerk ist die gleichnamige Firma verantwortlich, während die registrierten Anwender den Inhalt liefern.

Ähnlich verhält es sich auch mit Wikipedia. Das dahinter stehende Unternehmen kümmert sich um den Erhalt der Webseiten, wobei der Inhalt von registrierten Privatpersonen verfasst wird. Treffen die Quality Rater auf ein solches Portal, müssen sie sich mehrere Seiten anschauen, um den Urheber zu bestimmen.

Auch weist Google auf die Existenz von Portalen mit lizenziertem Inhalt hin. Konkret heißt dies für die Quality Rater, dass die Webseite eine Geschäftsbeziehung mit dem Autor oder den Autoren unterhält – sie werden für das Verfassen des Inhalts also bezahlt. Auch hier wird gemäß Google der Webseiteninhaber als Verantwortlich angesehen.

2.5.3. So finden Sie die Sparten „Über Uns“ samt Kontaktinformationen und Daten zum Kundenservice

Viele Webseiten sind daran Interessiert, die Kommunikation mit Ihren Besuchern aufrecht zu erhalten. Es gibt viele Gründe für Benutzer, mit den Betreibern eines Portals in Kontakt zu treten. Oft machen die Anwender so auf Probleme wie beschädigten Seiten aufmerksam.

Auf den meisten Webseiten stehen Benutzern mehrere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme zur Verfügung. So finden sie neben der Email-Adresse, die Telefonnummer, die Anschrift der Betreiber sowie Kontaktformulare. Manchmal finden Besucher hier auch die Kontaktdaten von Einzelpersonen, die für die Kundenbetreuung zuständig sind.

HINWEIS: Wie viel und welche Kontaktinformationen erforderlich sind, hängt von der Art der Webseite ab. Kundenservice ist auf Portalen, die Geldüberweisungen zulassen (dazu gehören Geschäfte, Banken und Versicherungsunternehmen) unerlässlich. Falls hier ein Problem auftritt, müssen Benutzer die Möglichkeit haben, ihr Anliegen zu schildern.

WICHTIG: Geht es um Online Shops, will Google, dass die Quality Rater ebenfalls besonders gründlich vorgehen. Hier sollen zuerst die Kontaktinformationen herausgesucht werden. Danach sollen die Qualitätshüter die Richtlinien des Unternehmens in Bezug auf den Zahlungsvorgang, Rückzahlungen und Umtausch unter die Lupe nehmen.

Laut Google gibt es auch Seiten, die mit nur wenigen Kontaktmöglichkeiten auskommen dürfen. Handelt es sich um eine Unterhaltungswebseite, sind keine so detaillierten Informationen wie auf einem Finanzportal erforderlich.

Es werden auch Seiten genannt, die eine legitime Ursache für Anonymität aufweisen. Ein Beispiel hierfür sind Webseiten von Privatpersonen. Auf ihnen findet man oft nicht die Adresse oder die Telefonnummer des Inhabers.

Handelt es sich um ein Portal mit Inhalten, die von Nutzern generiert werden, identifizieren sich die Autoren oft nur mit einem Benutzernamen. Hier soll die Homepage als Ausgangspunkt genutzt wreden, um sich auf die Suche nach Kontaktdaten zu begeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.